News
18.04.2019, 12:12 Uhr
Stellungnahme der CDU-Fraktion zur aktuellen Diskussion um die Sandstraße
CDU plant Workshop mit den Anliegern sowie interessierten Bürgerinnen und Bürger

Im November 2017 wurde im Bauausschuss der Gemeinde auf Antrag der CDU ein Verkehrsgutachten für den Ortskern in Auftrag gegeben. Dabei ging es zum einen um die Parkplatzprobleme im Ortskern als auch um die Verkehrsproblematik auf der Sandstraße.

Die Ergebnisse dieses Gutachtens stehen jetzt in der Diskussion.

Zur Parkplatzsituation im Ortskern hätte sich die CDU dabei mehr Aussagen gewünscht, als einer Zählung, wann welche Parkplätze noch freie Kapazitäten haben und mit dem Ergebnis, dass sich im Ortskern genügend Parkplätze befinden.

Leider führt das Gutachten keine Maßnahmen auf, wie die Parksituation verbessert werden kann, wie es jedoch noch im Beschlussvorschlag des CDU-Antrags geheißen hat.

Zu einer besseren Auslastung der Parkplätze, z.B. andere begrenzte Parkzeiten im Ortskern und wo, hat das Gutachten leider keine Aussagen gemacht.

Eine Fußgängerzone im Ortskern hat die CDU nie gewollt und wird von ihr auch weiterhin abgelehnt, weil dadurch die Einzelhandelsstruktur im Ortskern geschwächt würde und andere Straßen, insbesondere auch die Konermannstraße mit den angrenzenden Kindergärten, erheblich mehr belastet würden.

Aus diesen Gründen haben sich unter anderem auch der Kreis Coesfeld, die Kreispolizei und der örtliche Einzelhandel gegen eine Fußgängerzone auf der Sandstraße ausgesprochen.

Für die CDU ist jedoch noch nicht abschließend geklärt, ob eine 7 km/h Zone auf der Sandstraße möglich und sinnvoll ist, wenn auch nur abschnittsweise.

Dadurch wären alle (!) Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt und die Polizei könnte ohne Messgeräte die Geschwindigkeit überprüfen.

Weiteres Ziel muss es auf jeden Fall sein, die Aufenthaltsqualität im Ortskern zu steigern. Dazu dient das geplante IKEK-Projekt, wo die Bereiche rund um KiK als auch um die Kirche und der Katharinenplatz sowie der Platz am Pümpchen in den Blick genommen werden.

In diesem Zusammenhang muss auch für eine bessere und sicherere fußläufige und für Radfahrer taugliche Verbindung im Ortskern gesorgt werden.

Zu all diesen Fragen, auch zur Parkproblematik, wird die CDU zeitnah einen Workshop veranstalten, wozu die Anwohner und interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen werden.

U.U. muss hier auch überlegt werden, den einen oder anderen Parkplatz aufzugeben, um mehr Platz für schwache Verkehrsteilnehmer (mit Kinderwagen, Rollatoren) sowie Fahrradständer auf der Sandstraße und im Bereich der Sandstraße zu gewinnen.

Außerdem mahnt die CDU eine bessere und konsequente Verkehrsüberwachung von Falschparkern auf dem Gehweg und auch der Geschwindigkeit durch das Ordnungsamt der Gemeinde und die Polizei an.

aktualisiert von Dietmar Panske, 18.04.2019, 12:20 Uhr
© GV Ascheberg Ascheberg Herbern Davensberg  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.05 sec. | 70215 Besucher