10.05.2021

„Artenvielfalt und Klimaschutz auf einen Streich“

CDU möchte alte Obstsorten anpflanzen

Das  Anpflanzen von Bäumen ist eine wichtige  Maßnahme  für  den  Klimaschutz, weil Bäume das klimaschädliche CO2 nutzen.  Der  Naturschutz  wiederum  steht  tagtäglich  vor  der  Aufgabe,  die  heimische Artenvielfalt  zu  bewahren  und  zu  stärken.  

„Das  Anpflanzen  von sogenannten  “alten“, traditionellen Obstsorten stellt dabei eine Maßnahme dar, die beiden Zielsetzungen dienen kann“, ist sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Franzke sicher. Die  CDU schlage  daher  vor,  Ascheberger Bürgerinnen  und  Bürgern,  Unternehmen  und  Vereinen  im  Herbst  dieses  Jahres kostenlos  Obstbäume  „alter“  Obstsorten  (Hochstämme)  zur  Verfügung  zu  stellen,  die dann  auf  privaten  oder vereinseigenen Grundstücken  angepflanzt  werden  können. 

„Da wir noch  nicht sicher sagen können, wie groß die Resonanz bei diesem Projekt  ist, haben wir beantragt, zunächst 100 Bäume anzuschaffen. Diese sollen dann den Interessenten in unserer Gemeinde in einem  geeigneten  Verfahren, z.B.  nach dem  „Windhund-Prinzip“, zur  Verfügung  gestellt werden“, erläutert Gisela Lamkowsky, umweltpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, den Antrag der Christdemokraten. „Bei  entsprechender  Nachfrage  können wir uns gut vorstellen das  Projekt  dann  in  den  kommenden Jahren, ggf. mit einer höheren Zahl von Bäumen, fortzusetzen.“

Maria Schulte-Loh fügt als Mitglied der CDU-Fraktion hinzu: „In den vergangenen Jahren habe wir Artenschutzprojekte auf gemeindeeigenen Grundstücken auf den Weg gebracht wie z.B. Blühwiesen, jetzt möchten wir gerne einen Anreiz geben auf privaten Grundstücken etwas für die Biodiversität zu tun.“

Die Kosten für das Projekt sollen dabei aus den Haushaltsmitteln für Klimaschutzprojekte, die in  den  Haushaltsberatungen  für  das  laufende  Jahr  2021  auf  Antrag  der  CDU-Fraktion auf einen Betrag von 80.000,00 € aufgestockt worden sind, entnommen werden.
  

Nach oben