15.09.2021

„Schülerinnen und Schüler bei der Bewältigung pandemiebedingter Lerndefizite unterstützen“

Bundes- und Landesfördermittel sollen konsequent genutzt werden

Das neue Schuljahr hat begonnen, jetzt heißt es für Kinder und Jugendliche: Ankommen und aufholen nach Corona. Die NRW-Landesregierung und der Bund stellen hierfür rund 430 Millionen Euro zur Verfügung. Mit diesen zusätzlichen Mitteln sollen die Schulen dabei unterstützt werden, die Folgen der Pandemie für die Schülerinnen und Schüler so gut wie möglich aufzuarbeiten und auszugleichen.

„Unser heimischer CDU-Landtagsabgeordneter und CDU-Ratsmitglied Dietmar Panske hat die gute Nachricht bereits Ende August verkündet und zwar das alleine aus dem Programm Extra-Geld rund 71.000 € in die Gemeinde Ascheberg fließen. Beispielsweise können von den Geldern außerschulische Lernorte besucht werden, Fördermaterialien angeschafft oder Lizenzen für digitale Förderprogramme gekauft werden. Auch Bildungsgutscheine, die bei Nachhilfeinstituten eingelöst werden können, können im Rahmen der individuellen Förderung durch die Lehrkräfte an einzelne Schülerinnen und Schülern über dieses Programm vergeben werden“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Franzke. „Das Programm Extra-Geld ist dabei aber nur einer von vier Bausteinen des Aktionsprogramms Ankommen  &  Aufholen  2021/2022.  Weitere  Bausteine  sind  die  Programme  Extra-Personal, Extra-Zeit und Extra-Blick. Uns ist es vor allem wichtig, dass wir in unserer Gemeinde nun alle vorhandenen Fördermöglichkeiten konsequent nutzen, um mögliche pandemiebedingte Lernrückstände bei unseren Schülerinnen und Schülern schnellstmöglich auszugleichen. Aus diesem Grund haben wir als CDU für den kommenden Schulausschuss beantragt, dass die Gemeindeverwaltung zusammen mit unseren Schulen über ihre Ideen und Vorschläge berichten, wie die vorhandenen Förderprogramme bei uns vor Ort genutzt werden sollen.“

Nach oben